Der Wasserstand im Bingenheimer Ried

7.9.2021: Das Wehr ist wieder offen. Das Wasser fließt raus. Die Höckerschwanfamilien sind noch da. Die Jungen machen Flugübungen. Noch schaffen es nicht alle abzuheben. Mindestens 5 nicht flügge Zwergtaucherjunge sind noch im Gebiet. Es wird aber auch noch etwas dauern, bis das ganze Wasser abgelaufen ist. Viele Limikolen sind anwesend, darunter Zwergstrandläufer, Alpenstrandläufer, Sandregenpfeifer und Kampfläufer.




Etwas vor dem 14.8.2021 wurde das Wehr erneut geöffnet und Wasser abgelassen. Zu diesem Zeitpunkt waren einige Zwergtaucher, 2 Haubentaucher und der Nachwuchs der Höckerschwäne noch nicht flügge. Auch der Nachwuchs von Seefrosch, Knoblauchkröte und Kammmolch waren sicher noch nicht alle voll entwickelt. Am 19.8. wurde es dann wieder geschlossen, möglicherweise aufgrund meiner Hinweise. Warum handeln die Verantwortlichen bei der HGON und in den Behörden so fragwürdig? Es ist richtig das Ried einmal im Jahr trockenzulegen um die Fische loszuwerden, die sich beim Amphibiennachwuchs bedienen. Es reicht aber auch Ende September.
8.7.2021: Nach dem Ablassen des Wassers sank der Wasserstand noch um circa 12cm und hält sich seit Mitte Juni wegen der starken Regenfälle stabil circa 25cm unter dem erlaubten Maximum. Dies ist ausreichend für die Entwicklung der Amphibien und Wasservögel. Meine Befürchtungen sind um Glück nicht eingetreten.

6.5.2021: Zwischen dem 3.5. und 6.5. wurde der Wasserstand im Gebiet um circa 6cm gesenkt. Damit riskiert man erneut, dass das Ried bei einem trockenen Frühjahr im Sommer austrocknet, bevor sich der ganze Amphibiennachwuchs voll entwickelt hat. Warum haben die Experten der HGON und des Forstamts Nidda nicht aus den Fehlern der letzten Jahre gelernt?


28.3.2021: Zwar ist der Wasserstand des Pfaffensees immernoch so hoch, dass er überlaufen müsste, aber dies scheint jetzt künstlich gestoppt worden zu sein.
19.3.2021: Zeitweise stand das Wasser im Bingenheimer Ried 28cm höher als das erlaubte Maximum. Bis heute wurde Wasser abgelassen. Das Wehr ist jetzt so eingestellt, dass das Wasser, wenn es über das Maximum steigt, langsam abfließt. Das ist sehr gut so. Offensichtlich hat man aus den Vorjahren, wo man das Wasser um diese Jahreszeit bis zu 10cm unter den maximal erlaubten Stand absenkte, gelernt. So trocknet das Ried hoffentlich erst aus, wenn sich der ganze Amphibiennachwuchs entwickelt hat. Nachwievor fließt Wasser vom Pfaffensee ins Ried und sorgt so dafür, dass immernoch etwas Wasser über das Wehr abfließt. Die Wege rund ums Ried waren bereits begehbar, als der Wasserstand noch 5cm über dem erlaubten Maximum lag.
17.2.2021: Erstmals seit vielen Monaten ab 21.1.2021 floss wieder Wasser ins Ried. Am 31.1.2021 erreichte die Horloff ihren höchsten Stand seit dem Jahr 2003 und den zweithöchsten Stand seit 1987. Mindestens ein dicker Pappelstamm, der bei der Renaturierung der Horloff im Jahr 2014/2015 eingebaut wurde, machte sich selbstständig (siehe Fotos vom 6.2. und 16.2.2021).

An diesem Tag stand das Wasser außerhalb vom Wehr 88 cm höher als im Ried und 64cm höher als der erlaubte Höchststand. Durch die viel zu dichte Gaze zur Abwehr von Fischen sickerte nur sehr langsam Wasser. Es floss mehr Wasser über den Ortenberggraben und den Pfaffensee ins Ried, als über den Riedgraben. Bei geringeren Hochwassern kommt über den Ortenberggraben nichts. Der Fachreferent für Avifaunistik und die Fachreferentin für Faunistik und Artenschutz der HGON, die das Fortsamt Nidda beraten, müssen durch geeignete Maßnahmen verhindern, dass in Jahren mit geringeren und kürzeren Hochwassern der Horloff, zu wenig Wasser ins Ried fließt und sich der Amphibiennachwuchs wegen früher Austrocknung nicht voll entwickeln kann. Seit 29.1. floss Wasser vom Pfaffensee und vom Ortenberggraben ins Ried. Erst als am 5.2.2021 am Wehr innen ein Wasserstand von 3cm über dem erlaubten Maximum erreicht wurde, zeigte sich etwas mehr Wasser in dem neuen Teich im Norden des Gebiets. Voll war er dann am 17.2.2021 bei einem Wasserstand von 28cm  über dem erlaubten Maximum (Fotos vom 5.2. und 17.2.2021).

9.2.2021:
Der Wasserstand steht 26cm über dem erlaubten Höchststand.

4.2.2021: Der maximal erlaubte Wasserstand ist erreicht, Foto siehe bei Aktuelles.
29.1.2021: Die starken Regenfälle in diesen Tagen haben den Wasserstand im Bingenheimer Ried langsam ansteigen lassen. Noch fehlen 34cm bis zum erlaubten Höchststand. Leider läuft auch der Pfaffensee wieder über und sein salziges Wasser gelangt ins Ried.

24.12.2020: Seit Monaten fließt erstmals wieder Wasser ins Ried.

 

3.12.2020


Auf Anfrage können Messdaten seit dem Jahr 2015 zur Verfügung gestellt werden.

24.12.2020: Der Wasserstand der Horloff ist durch die starken Regenfälle gestiegen. Erstmals seit Monaten fließt wieder Wasser ins Ried.
08.12.2020: Seit etwa Mitte Juli 2020 ist das Ried ausgetrocknet. Noch ist kein Wasser in Sicht.
April - Juli 2020: Der Wasserstand sank kontinuierlich.
Januar 20 - Ende März 2020: Bis 11.3.2020 steigt der Wasserstand auf etwa 5cm über dem erlaubten Maximum. Seitdem wird Wasser abgelassen. Anscheinend wird ein Wasserstand von circa -10cm unter dem erlaubten Maximum angestrebt. Seit etwa 24.3. ist das Wehr zu. Wasser läuft noch drüber.  
Juli 2019 - Januer 2020: Bis Mitte Dezember blieb das Ried trocken. Seitdem läuft es voll.
Mai - Juni 2019: An tiefen Stellen stand etwas Wasser.
Januar - März 2019: Erst um den 15.3.2019 floss etwas Wasser ins Ried. Noch liegt der Wasserstand aber über 45cm unter dem erlaubten Maximum.
Oktober -Dezember 2018: Das Ried ist trocken. Erst ab Mitte Dezember steht etwas Wasser im Graben.
Juni -September 2018: Wegen der Trockenheit sank der Wasserstand sehr schnell, auch ohne dass das Wehr geöffnet wurde. Ende Juli gab es nur noch dort Wasserflächen, wo nichts wuchs. Die Ränder waren trocken. Um den 23.8. war bis auf Restpfützen vor dem Turm das ganze Gebiet ausgetrocknet.
Mai 2018: Am 22.5. gab es einen Starkregen, der das Ried zwischenzeitlich um 8cm ansteigen ließ. Bis Ende Juni sank der Wasserstand dann auf -18cm.
April 2018: Durch starke Regenfälle stieg der Wasserstand dann bis 19.4.2018 um 14 cm an um dann bis Ende April wieder auf 4cm unter erlaubtem Maximum zu fallen.
März 2018: Fast den ganzen Monat war der Wasserstand konstant um den erlaubten Höchststand bis 29.3. der Wasserstand mitten während der Brutzeit der Graugänse um zeitweise fast 15cm abgesenkt wurde. Warum das nicht vor der Brutzeit gemacht wurde, ist sehr sonderbar.
Februar 2018: Das Wasser lief ab und erreichte am Monatsende den erlaubten Höchststand. Das Wehr ist aber so eingestellt, dass sich der Wasserstand noch um weitere 10cm reduzieren kann. Man geht damit ohne Grund bewußt das Risiko ein, dass das Ried im Sommer frühzeitig austrocknet.
Januar 2018: Das Wasser ist weiter gestiegen und stand zeitweise 30cm über dem erlaubten Maß. Fast den ganzen Monat trat der Ortenberggraben an einer Stelle über die Ufer. Das Wasser floß ins Ried. Etwa ab dem 11.1.2018 ist das Wehr offen. Um den 30.1.2018 wurde das Gitter, das Fische abhalten sollte ins Ried zu schwimmen, herausgenommen, weil es bei ablaufendem Wasser ständig verstopfte.
Dezember 2017: Das Wasser stieg im Dezember um 36,5 cm bei geschlossenem Wehr. Starke Regenfälle, das überlaufende Wasser des Pfaffensees und der zeitweise überlaufende Ortenberggraben waren dafür verantwortlich. Derzeit ist das Wehr so eingestellt, dass das Wasser bis auf 10cm unter dem erlaubten Maximalstand ablaufen kann.
November 2017: Um den 15.11. wurde das Wehr geschlossen. Seitdem stieg das Wasser um 15cm durch Regenfälle und durch das Wasser vom Überlauf des Pfaffensees. Ende Nowember stand das Wasser der Horloff deutlich über dem im Bingenheimer Ried. Der Wasserstand im Ried hätte erhöht werden können, Das Wehr blieb aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, geschlossen.
Oktober 2017: Das Wehr war durchgehend offen. Das Wasser ist großflächig abgelaufen.
September 2017: Mitte September führte die Horloff für ein paar Tage Hochwasser. Das Wehr wurde zeitweise geschlossen, damit kein Wasser ins Ried fließen konnte. Seit 18.9.2017 fließt das Wasser wieder ab.